Interview mit Wayne Davey, Global Head of 3D Printing Solutions Go-to-Market for HP

Seit bei HP  vor einigen Jahren erste Forschungen im Bereich Additive Manufacturing begannen,  hat Wayne Davey die neue Technologie nicht mehr losgelassen. Zwischenzeitlich war er bei anderen Unternehmen tätig und  übernahm vor sechs Jahren eine führende Position im Bereich der Additive Manufacturing, bevor er im November 2021 als Global Head of 3D Printing Solutions Go-to-Market zu HP zurückkehrte.

In diesem Interview spricht Wayne über HPs AM-Vision als nachhaltige und gesunde Produktionstechnologie sowie über die Trends, die ihn persönlich begeistern - darunter Verpackungen und Metall-Seriendruck. 

Wann sind Sie zum ersten Mal mit dieser Technologie in Berührung gekommen, und wann und wie haben Sie ihr Potenzial erkannt und sich für sie begeistert?

Die Möglichkeit, bei HP Inc. die Go-to-Market-Funktion für den Bereich Personalisierung und 3D-Druck zu übernehmen, ist für mich eigentlich eine Rückkehr nach Hause. Ich hatte das Glück, mehr als ein Jahrzehnt bei Hewlett Packard zu verbringen, bevor das Unternehmen aufgeteilt und zu HP Inc. wurde. Damals, in meiner ersten Position im Unternehmen, wurde ich zum ersten Mal auf die Leistungsfähigkeit der 3D-Drucktechnologie aufmerksam, als HP damit begann, zu untersuchen, wie diese Innovation genutzt werden könnte und wie HP die Fähigkeiten weiterentwickeln könnte, um dem Markt einen echten Mehrwert zu bieten. Von diesem Zeitpunkt an behielt ich die Branche im Auge und hatte vor etwa sechs Jahren zum ersten Mal die Gelegenheit, im Bereich der additiven Fertigung zu arbeiten.

Sie sind vor einigen Monaten zu HP zurückgekehrt, um das Go-to-Market für den Geschäftsbereich Personalisierung und 3D-Druck zu leiten. Warum haben Sie sich für HP entschieden?

Ich habe mich dazu entschlossen, neun Jahre nach meinem ersten Ausscheiden aus dem Unternehmen wieder bei HP einzusteigen. Beim ersten Mal war ich 14 Jahre lang in einer Position tätig, die nichts mit 3D-Druck zu tun hatte, und die Chance, in die HP-Familie zurückzukehren und speziell eine Führungsrolle im Bereich Personalisierung und 3D-Druck zu übernehmen, war ein wahr gewordener Traum. Der überzeugendste Aspekt von HP war schon immer die Unternehmenskultur. Bei HP steht der Mensch an erster Stelle, und es ist inspirierend zu sehen, mit welchem Engagement das Unternehmen die Welt durch seine Innovationen positiv beeinflusst. Von nachhaltigen Verpackungen bis hin zu den Bemühungen um Vielfalt, Gleichberechtigung und Integration - HP geht seinen Weg und spricht auch darüber. Ich habe das in meinen Anfangsjahren aus erster Hand miterlebt und sehe jetzt die kühnen Ambitionen, die sie haben, um das Leben der Menschen zu verändern. Und schließlich bin ich der Meinung, dass HP der geeignetste Partner für jedes Unternehmen ist, das AM in ein Produktionsökosystem einbinden möchte. HP hat eine wirklich globale Präsenz. HP hat mit der Multi Jet Fusion-Plattform und mehr als 100 Millionen von Partnern und Kunden gedruckten Teilen seine Führungsrolle unter Beweis gestellt und ist dabei, Metall-AM in einem frühen Stadium zu etablieren, wobei eine große Expansion auf Kunden noch in diesem Jahr geplant ist.

Können Sie bitte näher auf die MJF-Technologie eingehen und die wichtigsten Vorteile und Besonderheiten hervorheben? Was kann HP tun, was andere nicht können?

HP trägt mit seiner Multi Jet Fusion 3D-Drucklösung dazu bei, den digitalen Wandel in der Branche zu beschleunigen. Sie bietet bahnbrechende Wirtschaftlichkeit, Vorhersagbarkeit in der Fertigung und innovative Materialien, die völlig neue Anwendungen ermöglichen. Mit dem HP Digital Manufacturing Network bietet HP Zugang zu einem globalen Netzwerk von Partnern und Teileanbietern, die bei der Verwaltung und Automatisierung komplexer 3D-Druck-Workflows und großer additiver Fertigungsflotten helfen. Viele unserer Partner und Kunden nutzen unser Portfolio an additiven Fertigungsangeboten wie 3D Factory Services, Softwarelösungen wie HP 3D API und HP 3D Center sowie Hardwarelösungen wie die HP Automatic Unpacking Station. Darüber hinaus ermutigt HP seine Partner und Kunden, das HP 3D-as-a-Service (3DaaS)-Geschäftsmodell zu nutzen, um schneller zu skalieren, indem sie Kapitalflexibilität freisetzen und die geschäftliche Agilität verbessern. Dieses Modell hat sich während der COVID-19-Pandemie als äußerst vorteilhaft erwiesen und wird zunehmend von allen HP-Kunden genutzt.

Wie würden Sie die allgemeine Vision von HP 3D-Printing beschreiben? Welches Potenzial hat die Additive Fertigung aus Ihrer Sicht als Zukunftstechnologie?

Die Vision von HP ist es, eine persönlichere, gesündere und nachhaltigere Welt durch die Kraft der additiven Fertigung zu schaffen. Additive Manufacturing ist eine der wenigen Technologien, die das Leben der Menschen in den kommenden Jahren erheblich verändern und verbessern können. In den letzten Jahren haben wir einen Eindruck davon bekommen, was es wirklich bedeutet, wenn die Fertigung digital, agil und lokal ist. Die Kraft dieses agilen Ökosystems und die technologischen Fähigkeiten bewähren sich unter den anspruchsvollsten Bedingungen.

Wir glauben, dass Unternehmen, Regierungen und Zulieferer die Auswirkungen von durchgängigen, vollständig digitalen Geschäftsmodellen erkennen werden. Die Industrie wird den 3D-Druck als eine Möglichkeit betrachten, ihre traditionellen Lieferketten zu unterbrechen und eine Massenpersonalisierung für Kunden zu ermöglichen.

Wie wollen Sie diese Vision verwirklichen und was sind derzeit die größten Herausforderungen?

Wir ermöglichen unseren Kunden, Partnern, Gemeinschaften und Kollegen, konventionelles Denken in Frage zu stellen und völlig neue Innovationen hervorzubringen. Unsere datengesteuerten Lösungen für die additive Fertigung helfen dabei, Branchen mit noch nie dagewesenen Personalisierungs-, Leistungs- und Designmöglichkeiten zu verändern.

Die größte Herausforderung besteht darin, die Akzeptanz und das Vertrauen in additive Fertigungslösungen in Branchen zu fördern, die sich traditionell auf die traditionelle Fertigungsindustrie verlassen und in diese investiert haben. Darüber hinaus setzen wir uns selbst unter Druck, den höchsten Standard der Branche für Teileleistung, Teilequalität, Teilekonsistenz und Personalisierung zu angemessenen Kosten zu setzen, und das ist keine leichte Aufgabe. Diese Herausforderung nehmen wir an und wollen sie für unsere Partner und Kunden erfüllen!

Additive Manufacturing wird oft als eine Technologie für Rapid Prototyping, Rapid Tooling und Kleinserien angesehen. Wie erschließen Sie sich das Potenzial für Großserienprojekte mit Stückzahlen von weit über 100.000 oder sogar 1.000.000 Teilen pro Jahr?

Zunächst einmal dürfen wir nicht unterschätzen, wie wichtig es ist, mit den wichtigsten Interessengruppen im gesamten Fertigungsbereich und in den einzelnen Unternehmen zusammenzuarbeiten. Dazu gehört die enge Zusammenarbeit mit globalen OEMs und globalen Marken, die in ihren jeweiligen Branchen markt- und/oder technologieführend sind, und die Sicherstellung, dass die Führungskräfte auf CEO- und Geschäftsführungsebene mit den Engineering- und Additiv-Teams abgestimmt sind. Es muss auf allen Unternehmensebenen gehandelt und gesprochen werden.

In der gesamten Fertigungsindustrie und in vielen dieser Unternehmen muss daran gearbeitet werden, die Produktdesigner über die Möglichkeiten der additiven Fertigung aufzuklären und sich auf einen Mentalitätswandel zu konzentrieren, um additiv zu denken, additiv zu konstruieren und additiv zu produzieren.

Schließlich sind wir davon überzeugt, dass wir durch unser Ökosystem von Partnern und Kunden und über das HP Digital Manufacturing Network schnell eine Größenordnung erreichen werden.

OECHSLER und HP arbeiten im Bereich der additiven Fertigung bereits seit einiger Zeit zusammen. Welche Rolle spielt OECHSLER aus Ihrer Sicht für HP und in der Branche?

Der Weg zur digitalen Fertigung erfordert ein starkes und weitreichendes Ökosystem von führenden Innovatoren, die dieselbe Vision teilen - das bedeutet nicht nur, dass sie sich an denselben Zielen orientieren, sondern auch, dass sie bereit sind, zu investieren, Risiken einzugehen und die Energie aufzubringen, um sich mit derselben Geschwindigkeit in Richtung Innovation zu bewegen. Wir glauben, dass wir in diesen wichtigen Punkten mit OECHSLER auf einer Linie sind. Seit wir 2019 unsere Partnerschaft mit Oechsler geschlossen haben, haben wir gemeinsam wichtige Schritte unternommen.

OECHSLER hat eine nachweisliche Erfolgsbilanz bei der Identifizierung produktionsfähiger Anwendungen, die für Multi Jet Fusion optimiert und skaliert werden können. Oechsler verfügt über einzigartiges Know-how und Fähigkeiten in den Bereichen Design und Technik und arbeitet in allen Phasen eines Projekts gut mit unserem HP Team zusammen.

OECHSLER weiß, worauf es ankommt, um bei jedem Schritt des Weges einen Mehrwert zu liefern - vom Anwendungsdesign über die Produktion der fertigen Teile bis hin zur Nachbearbeitung und Automatisierung - und gemeinsam werden wir die Möglichkeiten für unsere Kunden erweitern und beschleunigen.

Welche Trends in der Additiven Fertigung begeistern Sie?

Die Trends, auf die wir als Unternehmen gespannt sind, sind folgende:

  • Im Jahr 2022 erwarten wir, dass eine neue Ära der Massenpersonalisierung, die durch die digitale Fertigung ermöglicht wird, eine Reihe von Großindustrien disruptieren, Innovationen vorantreiben und neue Werte schaffen wird. Zu den Branchen, die reif für eine Umwälzung sind, gehört der hochgradig personalisierte Gesundheits- und Wellness-Sektor.
  • Um die Nachfrage nach stärker personalisierten Produkten zu befriedigen, suchen die Unternehmen auch nach nachhaltigeren Produkten und Verpackungen. Als HP Ende 2020 Entscheidungsträger im Bereich der digitalen Fertigung und des 3D-Drucks weltweit befragte, gab eine überwältigende Mehrheit (89 %) an, dass sie ihre Geschäftsmodelle ändern würden, und mindestens 9 von 10 untersuchten neue und nachhaltigere Lieferkettenmodelle.
  • Wir beobachten, dass Unternehmen neue Lieferkettenstrategien zur Risikominderung entwickeln, nicht nur, um die aktuelle Covid-19-Krise oder künftige Pandemien zu bewältigen, sondern auch, um sich vor unbeständigen globalen Wirtschaftszyklen zu schützen. Fortschrittliche 3D-Drucklösungen können ihnen helfen, diesen Wandel zu beschleunigen.
  • Wir sind begeistert von den vielversprechenden Möglichkeiten der additiven Fertigung für die Massenproduktion von Metall, dem am schnellsten wachsenden Segment des traditionellen 3D-Druckmarktes. Unsere Metal Jet-Technologie basiert auf den Kernkompetenzen von HP im Bereich Thermal Inkjet und ermöglicht die Produktion von Großserien bis hin zu wirklich einzigartigen, hochwertigen Teilen.

Karriere mit OECHSLER

Unser Jobportal für Profis, Einsteiger,
Studenten und Schüler

Cookie-Einstellungen

Wenn Sie "Alle Cookies akzeptieren" anklicken, stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät und der damit verbundenen Datenverarbeitung zu. Sie unterstützen uns dabei, Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten, unsere Website ständig zu verbessern und Ihnen Angebote und Informationen zu unterbreiten, die auf Ihre Interessen zugeschnitten sind. Selbstverständlich können Sie Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Cookie Einstellungen vornehmen
Notwendig

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Analyse und Auswertung

Zur Verbesserung unseres Angebots und unserer Webseite, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und das Seitennutzungsverhalten ermitteln und so unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Diese Cookies nutzen wir, um Ihnen optimalen Service auf unserer Webseite zu bieten. Gemeint sind Straßenkarten für die schnelle und einfache Lokalisation unserer Standorte.

Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen und im Impressum.